Rabenvögel (Corvidae)

Dem Bundesjagdgesetz unterliegt nur ein Rabenvogel, nämlich der Kolkrabe, der allerdings ganzjährig geschont ist, also nicht bejagt werden darf.

Bayern hat drei Rabenvogelarten, die bundesweit dem Naturschutzrecht unterliegen, ins Jagdrecht aufgenommen, nämlich Elster, Eichelhäher und Rabenkrähe.

Alle drei Rabenvogelarten dürfen in Bayern daher vom 16.Juli bis 14. März erlegt werden.

Alle übrigen Rabenvogelarten unterliegen dem Naturschutzrecht und sind daher geschützt.

Dies sind Alpenkrähe, Saatkrähe, Nebelkrähe, Bergdohle, Dohle,  Tannenhäher

Eichelhäher (Garrulus glandarius)

Aufgenommen im Garten der Jagdschule im August 2021

Der Eichelhäher ist im Wald sehr nützlich. Gerade Waldbäume wie Eichen und Buchen, deren Samen zu schwer sind, um vom Wind verbreitet zu werden, sind auf ihn angewiesen. Der Eichelhäher sammelt die Früchte (Eicheln und Bucheckern) und legt Wintervorräte im Boden an. Nicht alle Vorratslager werden von ihm wieder gefunden, so dass weitab vom Mutterbaum der Samen aufgehen kann und junge Bäume heranwachsen. Man nennt dies in der Forstwirtschaft Hähersaat.